Im Zeitraum vom 19. bis 27. Juni rufen missio und das Kolpingswerk wieder zur Woche der Goldhandys auf. Damit begleitet diese Woche die Internationale missio-Konferenz, die am 22. und 23. Juni unter Schirmherrschaft von Bundesminister Gerd Müller in Berlin stattfinden wird. Im Mittelpunkt wird dabei der neue Schwerpunkt der Aktion Schutzengel „Eine Welt. Keine Sklaverei“ stehen.

40 Millionen Menschen weltweit sind von Ausbeutung und sklavenähnlichen Lebens– und Arbeitsbedingungen betroffen. Mit dem Erlös der Handyspenden, 100.000 Euro seit 2016, unterstützt missio Partnerinnen und Partner, die den Betroffenen zur Seite stehen und ihnen helfen, sich von der Ausbeutung zu befreien - im Kongo, auf den Philippinen und in vielen Ländern Afrikas und Asiens.

Wie wertvoll die sogenannten „Goldhandys“ mit ihren Rohstoffen sind, zeigt die Zwischenbilanz. Dank der vielen Unterstützerinnen und Unterstützer der Handyspendenaktion wurden bereits rund 180.000 Handys gespendet und zugunsten von Familien in Not recycelt oder wiederaufbereitet. Darin steckten 4 Kilogramm Gold, 30 Kilogramm Silber und 1.500 Kilogramm Kupfer.

Mit dem Erlös konnten Hilfsprojekte in der Demokratischen Republik Kongo unterstützt werden. Über 13.000 Frauen, Männer und Kinder profitierten bislang durch psychologische Hilfe, Traumaarbeit, Akut-hilfe und Aufklärungsprogramme von dem Erlös der Aktion. missio kann
damit Menschen helfen, die im Ostkongo dringend Unterstützung benötigen, dort wo ein blutiger Krieg um die wertvollen Rohstoffe wütet, die unter anderem zur Herstellung von Handys verwendet werden.

Gemeinsam mit Kolping Busenbach sammeln wir seit längerem in unseren Pfarrkirchen Ihre Schubladenschätze/Althandys. Wenn Sie dabei auf den Sammeltüten Ihren Namen angeben, haben Sie zusätzlich noch die Möglichkeit, unter anderem ein fair produziertes Smartphone zu gewinnen.

goldhandys urkunde