...kümmern sich seit vergangener Woche einige etzenroter Schülerinnen und Schüler um 20 selbst gesetzte Erdbeerpflänzchen. Eigentlich war im Rahmen der Schüler-Workshops der Initiative "Etzenrot macht das jetzt!-für mehr Nachhaltigkeit in unserem Dorf" eine Wiederbelebung der Garten-AG an der Waldschule geplant. Vergangenen Herbst gab es bereits eine Putzete, Ende März sollten die Hochbeete vorbereitet, sowie Samen gepflanzt werden zur Aufzucht eigener Gemüsepflänzchen. Doch es kam bekannterweise leider anderst.

Ganz spontan entstand die Idee trotz Corona-Auflagen die verwaisten Hochbeete zu beleben. Der Hausmeister veranlasste die Befüllung mit Erde, die örtliche Blumenhändlerin organisierte bei einem Züchter die Erdbeer-Pflanzen und schon konnte das Projekt Garten-AG auf anderen Wegen starten. Mütter, Väter und ihre Kinder pilgern seither mit Gartengeräten durch den Ort um "ihre" Schützlinge einzupflanzen und zu gießen. Bunte Stecker verraten den anderen Gärtnern und Spaziergängern, wer die Patenschaft übernommen hat. Und entlocken dem Betrachter das ein oder andere Schmunzeln. Waldschülerinnen und -schüler die gerne noch eine Pflegebeteiligung übernehmen möchten, können gerne ein wasserfestes Namensschild bei einer noch nicht adoptierten Pflanze anbringen und die Fürsorge übernehmen. Es darf momentan immer nur eine Familie vor Ort sein und muss mit den eigenen, mitgebrachten Geräten (Gießkanne) arbeiten. Die ersten Blüten in rosa und weiß strahlen dem Besucher übrigens bereits entgegen. Man darf gespannt sein, wer die größte Ernte einfahren wird.

umwelt 3umwelt 2umwelt 3

Stefanie Weber-Braun