Kinderkreuzwege vermitteln jungen Christen den Zugang zu Geheimnis des Glaubens
„Hinsehen, wenn ein Kind ungerecht behandelt wird“

kinderkeruzweg2019 zahlnleiterIn fast allen Pfarrgemeinden der katholischen Seelsorgeeinheit Waldbronn-Karlsbad fanden – wie auch in vielen anderen Pfarreien des Albtals – am Karfreitag vormittags Kinderkreuzwege statt. Gestaltet wurden sie von Teams der jeweiligen Pfarrgemeinden und machten für die jungen Christen den Glauben greifbar.

Seit 2003 gibt es in der Pfarrei St. Katharina Busenbach Kinderkreuzwege, erinnert sich Beate Linemann-Bischoff. Sie gestaltete mit Anja Maisch, Christina Fitzner und Barbara Sehr in diesem Jahr den Kinderkreuzweg. Gekommen waren ins Gotteshaus wie auch in den Vorjahren fast 50 Kinder, großteils mit ihren Eltern.

Die einzelnen Kreuzwegstationen wurden mit einfachen, aber eindrucksvollen Bildern dargestellt, die den Kindern den Zugang zum Geschehen am Karfreitag erleichterten. Als Refrain wurde nach jeder Station „Gottes Kraft geht alle Wege mit“ von P. Alfred Delp gesungen. Eines der eindrücklichen Symbole war ein einfaches Holzkreuz, das von Kindern zur Kreuzigung an den Stufen zum Altar aufgestellt wurde. Vor ihm legten sie dann – je nach Alter auf diesem Weg auch von Mutter oder Vater begleitet – mitgebrachte Blumen auf einem Tuch nieder, das auf den Altarstufen ausgebreitet war. Die Grablegung wurde sinnfällig dargestellt, als das Kreuz über das Tuch mit den Blumen gelegt wurde. In einfachen, kindgemäßen Texten wurde das Geschehen des Kreuzwegs den Kindern vermittelt, die von Anja Maisch, Beate Linemann-Bischoff oder von Kindern selbst vorgetragen wurden. Zu jeder Station wurden aber auch in einfachen Texten aktuelle Bezüge hergestellt, die ebenfalls Kinder vorlasen. So hieß es an einer Stelle: „Wir wollen hinsehen, wenn ein Kind ungerecht behandelt wird. Wir wollen fragen, stimmt es, was andere sagen“, oder: „Wir wollen helfen, wenn in unserer Klasse jemand Hilfe braucht.“

Der Gedanke „Wir wollen den Kindern helfen, die alles verloren haben“ leitete zum Einsammeln der Opferkässchen über. Im abschließenden Segensgebet wünschten die Kinder: „Schenk den Menschen neue Hoffnung überall auf der Welt. Hilf uns deine gute Nachricht weiterzusagen.“ Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Wir preisen Deinen Tod. Wir glauben, dass du lebst“ klang der Kinderkreuzweg mit dem hoffnungsfrohen Ausblick auf die Auferstehung Christi und das Osterfest aus.

Text und Foto: Helmut Zahnleiter
Mit freundlicher Genehmigung der BNN, 20.04.2019