Seit Jahren schon bietet die Kolpingsfamilie Reichenbach einen Nikolausdienst an. In diesem Jahr hatten die fünf Kolping-Nikoläuse mit ihrem Knecht Ruprecht bei ihren Einsätzen etwa 80 Kinder besucht. Die Resonanz, berichteten Alexandra Huck und Klaus Schwab, sei immer sehr positiv. Die besuchten Familien waren sehr zufrieden, was sich auch an der Spendenfreudigkeit gezeigt habe, für die sich die Kolping-Nikoläuse ausdrücklich bedanken. Dank gelte es aber auch den Kolping-Mitgliedern zu sagen, so Schwab, die sich ehrenamtlich für diese Aufgabe zur Verfügung stellen. Darüber hinaus waren Kolping Nikoläuse auch bei Weihnachtsfeiern von Vereinen gefragte Gäste.

1.000 Euro kamen zusammen, mit denen die Kolpingsfamilie Reichenbach zum wiederholten Mal das Projekt "Familien in Not" des Caritasverbands Ettlingen-Albtal unterstützt. Überbracht wurde die willkommene Hilfe jetzt in Ettlingen von Alexandra Huck und Klaus Schwab an fünf ausgewählte Familien. Dabei betonte Klaus Schwab, dass man wiederum die Familienhilfe des Caritasverbands als Mittler gewählt habe, um bedürftige Familien in unserer Region zu unterstützen. Die Auswahl hatte in diesem Jahr Brigitte Riemer von der Familienhilfe des Caritasverbands Ettlingen-Albtal getroffen.

Erloes Nikolausdienst
Alexandra Huck (li.) und Klaus Schwab (Mitte) übergaben den Erlös aus der Nikolausaktion der Kolpingsfamilie Reichenbach. Vermittelt hatte die Familien Brigitte Riemer (re.) vom Caritasverband Ettlingen-Albtal.