Geplante Angebote

Für Heiligabend, 24. Dezember

Aktuell können wir uns, trotz Pandemiestufe 3, zu Gottesdiensten treffen. Wir werden es sehen, mit wie vielen Personen man sich am Heiligabend drinnen oder draußen treffen kann und werden dies in Abstimmung mit den Ordnungsämtern entscheiden.

Nachmittags ab ca. 14 Uhr: verschiedene (und in der Regel ökumenische) Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten, drinnen und draußen: angedacht sind z.B.

  • ein Kinderkrippenspiel an der Kapelle in Busenbach,
  • Kinderkrippenfeiern in der Kirche in Langensteinbach,
  • Veranstaltungen auf den Friedhöfen in Kooperation mit den Musikvereinen,
  • Weihnachten im Schafstall,
  • offene Kirchen mit einer „Veranstaltungsschleife“,
  • Weihnachten im Kurpark usw.

Im Außenbereich der St. Wendelinkirche plant eine Projektgruppe des Gemeindeteams Reichenbach einen Stationenweg.

Es ist heute noch nicht klar, welche dieser vielen Ideen dann tatsächlich umgesetzt werden. Wir werden es sehen

18 Uhr: Gemeinsames Glockenläuten in allen Kirchen. Dann spielen Bläser von den Kirchtürmen ein Weihnachtslied.
Es ist Zeit für die Gottesdienste, die zu Hause in der Hausgemeinschaft gefeiert werden. Gottesdienstvorlagen (für Familien mit Kindern und Erwachsenen) werden in den Kirchen ausgelegt und im Internet bereitgestellt. Die feiernden Familien sind eingeladen, eine Kerze ans Fenster zu stellen.

Ab 19 Uhr: sind Christmetten geplant (Stand 13. November 2020)
19.00 Uhr, Pfarrkirche St. Katharina Busenbach (Bundschuh)
19.00 Uhr, Pfarrkirche St. Wendelin Reichenbach (Endisch)
21.00 Uhr, (in und vor der) Pfarrkirche Herz Jesu Etzenrot (Müller)
22.30 Uhr, in der Reithalle in Auerbach (Ret)

Am 25. Dezember wird es um 08.45 Uhr in Reichenbach, um 10.30 Uhr in Busenbach und Langensteinbach Eucharistiefeiern geben.
Am 26. Dezember wird es jeweils um 10 Uhr in Busenbach, Etzenrot und Reichenbach Eucharistiefeiern geben.

Geplantes Anmeldeverfahren

Da die Anzahl der Personen in Gottesdiensten immer begrenzt ist, wird es für alle Gottesdienste eine Anmeldepflicht geben. Nutzen Sie diese bitte und kommen Sie nicht einfach so zu einem Gottesdienst, sonst müssen Sie den Satz hören, den Maria und Josef in der Weihnachtsgeschichte so oft hören mussten: „Es ist kein Platz.“ Das wäre für alle belastend und ärgerlich.
Sie können sich für die Nachmittagsangebote ausschließlich online anmelden.

Für die Christmetten am 24.12. sowie die Gottesdienste am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag ist neben der Online-Anmeldung (Die Anmeldungen werden am Freitag, den 18. Dezember ab 9 Uhr freigeschaltet) auch eine telefonische Anmeldung im Pfarrbüro in Reichenbach möglich. Im Pfarrbüro können Sie sich nur zu den telefonischen Öffnungszeiten anmelden (Fr., Mo., Di., 9 - 13 Uhr), ebenfalls beginnend am Freitag, den 18. Dezember um 9 Uhr. Wir werden für die telefonische Anmeldung unter drei Telefonnummern erreichbar sein: 07243 652340; 07243 2005252; 07243 652347.

„Kirche im Kerzenschein“: Wer eine offene Kirche besuchen möchte (mit Bildern, Musik, Stille, Kerzen, Stationen zum Ablaufen), kann dies im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten tun. Dazu muss man sich nicht anmelden. Es sind Ordner vor Ort, die auf die Einhaltung der Regeln achten.

Geplante Öffentlichkeitsarbeit

Die Gottesdienstangebote werden veröffentlicht:
Am 17. Dezember in den Amtsblättern Waldbronn und Karlsbad.
Im Pfarrblatt zu Weihnachten, das ebenfalls (hoffentlich) ab dem 17.12. verfügbar ist.
Einen Flyer mit einer kompletten Veranstaltungsübersicht gibt es vermutlich ab dem 13. Dezember. Die Flyer liegen in allen Kirchen aus. Informationen werden ebenfalls in den Schaukästen und im Internet auf unserer Homepage veröffentlicht.
Beachten Sie: Sie können sich also vorher informieren, eine Anmeldung ist erst ab dem 18. Dezember ab 9 Uhr möglich.
Die Anmeldemöglichkeiten schließen am Dienstag, den 22.12. um 13 Uhr.

Wenn Sie Fragen haben: Nicht bruddeln, nicht schwätzen, nicht tratschen. Und vor allem: uns nichts Schlechtes unterstellen.
Sondern: anrufen, nachfragen … .
Viele Grüße, für das Vorbereitungsteam Torsten Ret, Ruth Fehling,
Nicole Siegwart, Mirjam Bartberger und Ines Henkenhaf