Wann? Freitag, 12. Juli von 11 Uhr bis 12 Uhr
Wo? Vor dem Rathaus zum Wochenmarkt
Wer? Schüler, Eltern & alle anderen, die sich für die Umwelt stark machen wollen (also: Männer, Frauen, Omas, Uropas, Junge und Alte ...)

Das große katholische Hilfswerk Misereor hat vor einigen Wochen einen Aufruf an die Kirchengemeinden gestartet, die fff-Demos zu unterstützen. Sie schreiben:

Liebe MISEREOR-Freundin, lieber MISEREOR-Freund,
Sie kennen die "Fridays for future"-Bewegung. Aber kennen Sie auch "Churches for future"?
Aus Solidarität mit der weltweiten Schülerinnen- und Schüler-Bewegung hat das Ökumenische Netzwerk Klimagerechtigkeit, in dem auch MISEREOR Mitglied ist, den Aufruf „Churches for future“ initiiert:
„Wir als Kirchen und kirchliche Organisationen zollen den Protestierenden großen Respekt und unterstützen die Anliegen der jungen Generation. Wir bitten daher die Mitglieder unserer Kirchen und kirchlichen Organisationen ihr Engagement für Klimagerechtigkeit sowohl im persönlichen als auch im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben deutlich zu verstärken."

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Ruth Fehling, 07243/652347 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!