Da hatte alles Platz im zweisprachigen Gottesdienst für Flüchtlinge und Mitarbeitende in der Flüchtlingsarbeit am vergangenen Sonntag in der Marienkirche in Ittersbach: Trauer und Freude, Stille und Musik, Hören und Reden, Bitten und Danken ... und am Ende setzten sich Begeisterung, Dankbarkeit und Lebensfreude durch.
Wie schon beim ersten internationalen Gottesdienst am 4. Advent im letzten Dezember tanzten Gottesdienstbesucher am Ende ausgelassen z mitreißenden Rhythmen der Marching Band des Musikvereins Etzenrot , wie es die alte Kirche wahrscheinlich noch selten einmal gesehen hatte. Unterstützt von einigen Flüchtlingen aus Gambia und Serbien an Trommeln und Trompete haben die talentierten Musiker den Gottesdienst ebenso bereichert wie ein junger Mann aus Eritrea, der ein Lied in seiner Muttersprache auf einem selbst konstruierten Saiteninstrument begleitete.

Am vergangenen Samstag (23.01.2016) wurden Asylbewerber aus den Karlsbader Unterkünften (Ittersbach und Fischweiher) und die Bevölkerung ins katholische Gemeindehaus nach Langensteinbach eingeladen.

Der Arbeitskreis Flüchtlinge und Kirchengemeinde hat nun endlich die zahlreichen Rückmeldungen des Caritassonntags ausgewertet.
Wir haben bei unserem letzten Treffen zu dem Thema "Heimat suchen - Heimat gewähren" eine aktive Pinnwand erstellt, die durch unsere Kirchen wandern wird.

Die leerstehende Wohnung im Pfarrhaus in Busenbach wurde lange Zeit nicht

Seit nun fast einem Jahr engagiere ich mich ehrenamtlich in der Gemeinschaftsunterkunft in Ittersbach. Dort sind derzeit ungefähr 125 Asylsuchende untergebracht. Ich besuche „meine Etage“ regelmäßig und kenne dort alle Familien. Wenn ich anklopfe, werde ich überall mit Freude empfangen und ein „Willkommen“ schallt mir entgegen.

Seit einigen Tagen sind sieben Bewohner in die Container am Campingplatz in Neurod und eine vierköpfige Familie aus Syrien in ein Haus der Gemeinde in der Ettlinger Straße eingezogen. Die Männer in den Containern kommen aus dem Iran, Bosnien, Georgien und Algerien. Einige sind Muslime, andere sind Christen.
Der Bürgermeister hatte die neuen Bewohner unserer Gemeinde am Mittwoch, dem 28. Oktober, zu einem Kaffeetreffen ins Rathaus eingeladen.