Gemeinsam die Welt entdecken

In unserer Tageseinrichtung begegnen sich Kinder, Erziehende und Eltern. Wir bringen einander Respekt und Vertrauen entgegen. In unserer Gemeinschaft kann jeder Geborgenheit und Solidarität erfahren. Das Vorbild der Erwachsenen, kirchliche Feste und Feiern, Gebete und Lieder und unser tägliches Miteinander sind Grundlage für die christlich-religiöse Erziehung.

Wir arbeiten in allen Belangen partnerschaftlich mit den Eltern zusammen. Dabei unterstützen sich Eltern und Tageseinrichtungen gegenseitig und beachten die Belange der Kinder in ihrem jeweiligen familiären Umfeld. Es gibt Rechte und Pflichten, Freiheit und Grenzen. Wir ergänzen die Erziehung im Elternhaus. Erziehungspartnerschaft ist uns wichtig.

Wir schaffen Raum zum Wachsen

Wir versuchen die Welt mit den Augen der Kinder zu sehen. Wir fördern die Lebensfreude der Kinder. Wir geben ihnen die Freiheit, Eigenes auszuprobieren und Anregungen, Neues zu lernen und die Welt mit allen Sinnen zu erleben. Damit tragen wir dazu bei, die Neugier unserer Kinder zu wecken und die Lernfähigkeit zu unterstützen.

Wir sehen die Welt mit den Augen der Kinder ...

... und bereiten sie so auf ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben vor.

Wir schätzen die Kinder mit ihren Stärken und Möglichkeiten und fördern jedes individuell. Als eltern- und familienunterstützende Einrichtung sind wir mit den Eltern im Gespräch. Die Kinder finden Partner und Freunde zum Spielen und Lernen. Jedes Kind darf Zeit und „lange Weile“ haben, um sich selbst zu entdecken. Wir bereiten die Kinder behutsam auf die Welt vor. Wir arbeiten dabei nach dem Prinzip der Ganzheitlichkeit. Jedes Kind wird in seiner eigenen geistigen, körperlichen und seelischen Entwicklung angenommen und gestärkt.

Unsere pädagogische Arbeit stützt sich dabei auf die Beobachtung des einzelnen Kindes.

Wir schaffen Raum
für sein Spiel,
zur Entfaltung seiner Sinne,
für sein inneres Wachsen,
für seine seelischen und körperlichen Bedürfnisse.

Motiviert und engagiert arbeiten wir in unseren Einrichtungen. Die Basis unserer Arbeit ist Erfahrung und fundiertes, elementarpädagogisches Wissen. Wir schaffen Raum für eine kindgemäße religiöse Entwicklung und orientieren uns am katholischen Kirchenjahr.

Situationsorientierter Ansatz

„Kinder sind Akteure ihrer Entwicklung“ (Udo Lange)

Unsere Einrichtung arbeitet nach dem situationsorientierten Ansatz. Unsere Beobachtung der Kinder ist mit einer „Spurensuche“ vergleichbar, die uns eine Brücke zum Kind bauen lässt. Unser Ziel ist es die Kinder durch

  • – Mitbestimmung (z. B. Raumgestaltung)
  • – Mitgestaltung des Tagesablaufes
  • – Planung von Projekten

bei der Entwicklung zu unterstützen.