Am Donnerstag, den 3. Mai 2018 waren die Großeltern einer Gruppe unseres Kindergartens für einen Nachmittag zu Gast.

Im Vorfeld hatten die Kinder überlegt, was sie an ihren Großeltern besonders mögen oder was sie gerne mit ihnen zusammen unternehmen. Diese Ideen haben sie mit den Erzieherinnen gesammelt und aufgeschrieben.Des Weiteren entstand eine Bilder-Galerie mit Portraits von Oma/Opa, welche im Gruppenraum aufgehängt wurden. Einige Bilderbücher stimmten auf die Thematik ein. Zu Beginn des Festes versammelten sich alle im Turnraum zu einem kleinen Programm.

Frau Kreuzer, die Kindergartenleiterin, erzählte und spielte die spannende Geschichte von „Shiba, dem Schlangenbeschwörer“, der allerlei Abenteuer besteht und zum Schluss am Palast des Maharadschas dienen darf. Fasziniert und gebannt verfolgten die Kinder, wie sich die Schlange Bonghi zu den Klängen der Pongi, einem traditionellen indischen Instrument, aus dem Korb wand. Die Großeltern hörten ebenfalls ganz interessiert zu.

Von Indien ging die Reise weiter nach Russland.

Die Kinder hatten mit viel Eifer das Märchen „Das Rübchen“ einstudiert. Die darin vorkommenden Personen und Tiere wurden von Instrumenten begleitet. Ein Teil der Kinder stellte die Rübe, den Großvater, die Großmutter, das Enkelchen, den Hund, die Katze und das Mäuslein dar. Die anderen untermalten das Spiel mit Instrumenten wie Xylophon, Holzblocktrommel, Kastagnetten, Klangstäben, Schellenkranz, Rasselei, Becken, Pauke und Glockenspiel. Die Geschichte vemittelt uns, dass wir mit vereinten Kräften am Besten das Ziel erreichen können, hier: die Rübe zu ernten,.

Anschließend luden die Kinder ihre Gäste ein, die von ihnen zubereitete Gemüsesuppe zu genießen. Zum Nachtisch gab es selbst hergestellten Naturjoghurt mit Früchten. Im Anschluss war Zeit zum „freien Spielen“. „Klein und Groß“ konnten Tischspiele, Bilderbücher, Konstruktionsmaterial, Mandalas und die vielfältigen Spielmöglichkeiten des Außengeländes nutzen. Dort wurden die Kinder zusammen mit ihren Großeltern fotografiert, um den gemeinsamen Nachmittag in Erinnerung zu behalten.

In entspannter Atmosphäre lernten die Großeltern die Freunde der Enkel, die Erzieherinnen und die anderen Omas und Opas der Gruppe kennen. Die Zeit verging wie im Fluge.

Mit dem Großelternnachmittag beendeten wir unser Projekt „Gesunde Ernährung“.

Zum Abschluss versammelten sich alle noch einmal im Turnraum. Dort bekam jedes Kind seinen Projektordner und die selbst gestalteten Schürzen überreicht. Mit dem „Oma-Opa-Lied“ ging ein wunderschöner Nachmittag zu Ende. Alle waren sich einig: Solch einen Großeltern-Enkel-Tag könnte es öfters geben…

grosselternnachmittag st franziskus