„Egal woher wir kommen, hier gehören wir zusammen!“

Ziele

Das Kind soll von der Stelle an begleitet werden, an der es von seinem Entwicklungsstand her steht.
- Förderung des Selbstbewusstseins
- Förderung der Selbständigkeit
- Förderung zur Entscheidungsfähigkeit
- Förderung emotionaler und sozialer Kompetenzen
- Förderung der Sprache
- Förderung des Denkens (Wahrnehmung, Merkfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit, logisches Denken)
- Förderung der Bewegung
- Förderung der Kreativität

Konzept

In funktional gut vorbereiteten Räumen können die Kinder ihr Freispiel nutzen, um alle Bildungsbereiche selbstbestimmt zu nutzen und eigenmotiviert zu lernen. Unsere päd. Angebote orientieren sich an dem individuellen Bildungsstand der Kinder. Für jede dieser Bezugsgruppen gibt es dem Entwicklungsstand entsprechende Angebote.

Was Ihr Kind im Kindergarten braucht

  • Grundsätzlich: Hausschuhe - Matschhose – wetterentsprechendes Schuhwerk
  • Im Winter: Mütze/Schal/ Handschuhe/ Gutes Schuhwerk
  • In einem Beutel: Gymnastikschläppchen oder Antirutschsocken
  • T-Shirt, Leggins oder kurze Hose und Ersatzkleidung
  • Kopfbedeckung für die warme Jahreszeit, die im Fach ihres Kindes hinterlegt werden sollte, ist sehr wichtig.
  • Sonnen- Milch, - Creme oder - Spray, mit Namen beschriftet bei den Erzieherinnen abgeben.
  • Kinderrucksack - Wir empfehlen: breite Schulterriemen und Brustgurt, da es bei Ausflügen und für den Wald bequemer für ihr Kind ist!
  • Fingerfood- Vesper in einer Vesperdose (z.B. Brot, Brezel, Obst, Gemüse.....). Bitte keine Joghurts etc.
  • Trinken: Besonders wichtig ist eine Trinkflasche, die Sie bitte täglich mitgeben!
  • Tee, Milch, Mineralwasser/stilles Wasser gibt es im Kindergarten.
  • Foto: Wer möchte kann ein Familienfoto für das Portfolio mitbringen.

Religiöse Erziehung

Als konfessioneller Kindergarten arbeiten wir mit den Kindern auf der Basis eines christlichen Menschenbildes. Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir Kinder aller Religionen und Weltanschauungen aufnehmen.
Wir möchten die Neugier des Kindes nach Gott und Jesus wecken, den Kindern den christlichen Glauben erfahrbar machen durch:

  • Erzählungen (Bibl. Geschichten, Bilderbücher...)
  • Lieder
  • Gebete (freie und vorgeformte)
  • Religiöse Feste (Ostern, Erntedank, Weihnachten...)

Bewegung – Entspannung

Im Kindergarten oder beim Spiel im Außenbereich-Hof oder Spielplatz – bieten wir dem Kind die Möglichkeit seinem Bewegungsdrang nachzukommen.

Ebenso gibt es Möglichkeiten, sich zurückzuziehen und zu entspannen, wie z.B. Lese-Ecke Igelzimmer und Flur, Puppen-Ecke, Schlafraum oder Snoozel-Angebote im Sternenzimmer.

Na-Tour-Tage

Wald und Wiesen bieten ein breites Feld für ganzheitliche Lebenserfahrungen.
Da sich der Kindergarten in unmittelbarer Nähe des Waldes befindet und wir wissen, wie notwendig die Bewegung für die kindliche Entwicklung ist, haben wir einen wöchentlichen Na-Tour-Tag.

Hier können Bewegungserlebnisse und Naturerfahrungen miteinander verknüpft werden.
Na-Tour-Tage sind je nach Wetterlage einmal in der Woche extern. Unser weitläufiges Außengelände und der nahe Wald sind unsere bevorzugten Orte.

Ausrüstung der Kinder:
Rucksack, Vesper, Getränk, ganzjährig Kopfbedeckung. Lange Haare bitte zusammenbinden wegen Verletzungsgefahr, lange Hose und auch ganzjährig feste Schuhe.
Bei Bedarf: Regenjacke und Matschhose

An welchem Tag welche Bezugsgruppe am Na-Tour-Tag teilnimmt, entnehmen Sie bitte dem Aushang.

Mittagessen

Am Dienstag und Mittwoch haben die Kinder die Möglichkeit ein warmes Mittagessen für 3,80€ einzunehmen.

Das Essen wird monatlich im nach hinein abgerechnet und von Ihnen bar bei der Leitung (möglichst passend in einem Umschlag) bezahlt.

Fehltage

Sollte Ihr Kind nicht in den Kindergarten kommen oder erkrankt sein, rufen uns Sie bitte immer an!

Dies gilt im Besonderen bei ansteckenden Krankheiten – siehe auch Aufnahmeheft.

Termine/Infos

Termine, Ferientage etc. erfahren Sie durch Elternbriefe!

Weitere Informationen über Aktionen finden Sie im Flurbereich im Kindergarten oder ebenso auf der Info-Tafel im Windfang!

Geburtstag

Das Geburtstagskind wird von seiner Bezugserzieherin gefragt, wie es das Geburtstagsfest gestalten möchte, z.B. im Morgenkreis mit allen Kindern oder in einer kleineren Gruppe. Dann wird mit dem Kind in einem gemütlichen Rahmen das Fest geplant und dokumentiert.
Das Essen nimmt nur noch einen geringen Anteil an der Feier ein, wichtiger sind Highlights wie: Geburtstagslied, -rakete und einen Klang schenken. Eine Kleinigkeit (Fingerfood) kann gerne von Ihnen in Rückspräche mit den Erzieherinnen mitgebracht werden.
In Absprache mit Ihnen legen wir den Tag der Feier fest. Günstig ist Freitag, es kann aber auch jeder andere Tag sein.
Oft feiern mehrere Kinder zusammen eine Party.

Elternarbeit

Der Kindergarten St. Bernhard arbeitet familienergänzend und erziehungsunterstützend. Dabei legen die Erzieherinnen besonders Wert auf einen offenen, vertrauensvollen und partnerschaftlichen Umgang mit den Eltern.

Elterngespräche

Erstgespräch: Rundgang durch die Einrichtung und Erklärung des Aufnahmeheftes → Leitung

Aufnahmegespräch mit der Bezugserzieherin, Austausch über die Zeit bis zur Aufnahme, Rituale und Besonderheiten des einzelnen Kindes. Die Eingewöhnung wird individuell besprochen.

Eingewöhnungsgespräch mit der Bezugserzieherin nach 6-10 Wochen

Großes Entwicklungsgespräch über Ihr Kind! Es findet jährlich um den Geburtstag ihres Kindes oder bei wechselseitigem Bedarf mit Ihnen statt.

Elternbeirat

Unser Elternbeirat vertritt die Anliegen der Eltern, hilft bei Veranstaltungen und unterstützt uns, wo er kann. Siehe auch Info Wand Elternbeirat!

Kooperation mit der Grundschule

Die Schulanfängerkinder treffen sich einmal wöchentlich für eine Stunde mit dem Kooperationslehrer. Anfangs finden die Treffen im Kindergarten statt, später dann in der nahegelegenen Schule.

Eingewöhnungskonzept

Nach Absprache dürfen alle Kinder, kurz bevor sie die Einrichtung besuchen 2-3 x zum Schnuppern in den Kindergarten kommen. Hier lernen die Kinder in Begleitung eines Elternteils/ einer Bezugsperson die Räumlichkeiten des Kindergartens, ihre Erzieherinnen und die anderen Kinder kennen.

Die Eltern werden beim Aufnahmegespräch durch die Bezugserzieherin des Kindes über das Eingewöhnungskonzept der Einrichtung informiert. Das Eingewöhnungskonzept unterteilt sich in mehrere Phasen und passt sich an die spezielle Entwicklung des Kindes an.

Unsere pdfgesamte Konzeption zum Download