Christliche Glaubensinhalte und ein gelebter Glaube sind in unserer Gesellschaft immer weniger vorhanden. Es gibt Defizite im Glaubenswissen, nicht nur bei Menschen, die der Kirche fernstehen, sondern auch unter den aktiven Gemeindemitgliedern. Die Bereitschaft zum Glaubensvollzug schwindet. Viele Menschen bringen ihre Sehnsüchte und Fragen gar nicht mehr mit Kirche in Verbindung und erwarten von ihr keine Antworten mehr.

In der Kirchengemeinde Waldbronn-Karlsbad wurden 2017 an 24 Taufterminen und in neun Sonntagsmessen insgesamt 67 Kinder getauft. Die Vorbereitung der Eltern auf die Taufe wird aktuell von dem Leiter der Seelsorgeeinheit, Pfr. Torsten Ret, dem Diakon Thomas Christl und Aushilfsgeistlichen durchgeführt. „Es findet ein Taufelternabend statt, in dem die Eltern sich und den Zelebranten kennenlernen und gegebenenfalls die Formulare vervollständigen. Die Bedeutung der Taufe wird angesprochen und der Ablauf der Tauffeier in der Taufkirche durchgesprochen, wobei hier auch praktische Fragen geklärt werden können.“ (PDCA – 4. Pastorale Prozesse).

Die Lebenswirklichkeit von Familien in unserer modernen Gesellschaft gestaltet sich differenziert. Familienzentren leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Erziehungs- und Familienkompetenz und setzen ein Zeichen gemeinsamer Verantwortung für das Aufwachsen von Kindern in unserer Gesellschaft. Das Interesse in der Gesellschaft ist da, viele Menschen sind bereit zu helfen und andere zu unterstützen. Häufig bildet eine Kindertagesstätte die Plattform für ein Familienzentrum, weil sie in natürlicher Weise eine Anlaufstelle für Familien ist.  

Die Ministrantenarbeit befindet sich immer wieder im Umbruch. Dabei gibt es in den einzelnen Pfar-reien große Unterschiede. Insgesamt ist festzustellen, dass es weniger neue Ministranten gibt und die Ministranten nicht mehr so lange dabei bleiben. Das Wissen um die Aufgaben und die liturgische Bildung werden weniger. Nach wie vor gibt es jedoch viele Ministranten, die sich engagieren. Gleichzeitig nimmt die Bereitschaft ab, Verantwortung zu übernehmen. Die Koordination und Kommunikation der Ministrantenarbeit kann verbessert werden. 

An Angeboten der offenen Jugendarbeit im kirchlichen Bereich gibt es derzeit den KaOT in Reichen-bach und den OTiLa in Langensteinbach, deren Zielgruppe Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 16 Jahre sind. Jugendliche nach der Firmvorbereitung finden keine altersgerechten Angebote.  

Die Öffentlichkeitsarbeit der Kirchengemeinde Waldbronn-Karlsbad beschränkt sich derzeit fast ausschließlich auf die Nutzung von Printmedien: Pfarrblatt, Aushänge in den Schaukästen und Kirchen, Amtsblätter für Karlsbad und Waldbronn sowie die lokalen und regionalen Zeitungen. Darüber hinaus existiert die SEWK-Homepage, die stets aktuell einen guten Informationsüberblick bietet.